Dattelwaffeln enthalten Apfelmus und weihnachtliche Gewürze.

Mal etwas anderes: Dattelwaffeln mit weihnachtlichen Gewürzen

Ohje, eigentlich wollte ich in diesem Beitrag beschreiben, wie ich Vogelfutter selbst mache. Aber meine Recherchen auf den Seiten von BUND und NABU haben mir jetzt ein richtig schlechtes Gewissen gemacht. Dabei schienen die Vögel in meinem Garten mein selbstgemachtes Futter aus Haferflocken und Gänseschmalz zu mögen. Nun weiß ich gar nicht, ob ich sie womöglich vergiftet habe. Das würde mich sehr betrüben. Unter diesen Umständen gibt es hier eben nur einen Buchtipp und ein Waffelrezept für gemütliche Stunden.

Der Buchtipp befasst sich mit einem wunderschönen Band über Krähen: »Krähen: Ein Porträt« von Cord Riechelmann ist sowohl ein Kunstwerk als auch eine natur- und kulturwissenschaftliche Abhandlung. Meine Einstellung zu den lauten, schwarzen Riesenvögeln hat sich seit der Lektüre deutlich geändert. Zudem habe ich gelernt, dass Vögel durchaus andere Vögel essen – sogar von der eigenen Gattung. Dieses Verhalten dient der Regulierung der eigenen Population. Deshalb fand ich auch nichts dabei, den Vögeln Gänseschmalz zu verabreichen. Jetzt bin ich nur nicht sicher, ob es nicht doch Salz enthält, obwohl man kein Salz schmeckt. Lieber lasse ich es zukünftig bleiben.

Dattelwaffeln

Meine Dattelwaffeln dienen eigentlich der Resteverwertung von Apfelmus. Sie sind sehr leicht – nicht nur die Zubereitung, auch die Kalorien – und passen aufgrund der verwendeten Gewürze sehr gut in die Vorweihnachtszeit. Leider sind sie nicht vegan, es sei denn, man kann das Ei irgendwie ersetzen.

Man verschlägt 50 g Speiseöl (möglichst geschmacksneutral) mit 50 g Honig, der üblichen Prise Salz, etwas Vanillezucker, abgeriebener Orangenschale und einer Prise weihnachtlicher Gewürzen der eigenen Wahl (Zimt, Ingwer- oder Nelkenpulver, gemahlener Kardamom oder am besten alles gemischt). Vorsicht, die Masse spritzt sehr! Dann rührt man ein Ei unter, 200 g Apfelmus und einen Becher saure Sahne (Veganer nehmen Sojasahne mit etwas Zitrone). Wer es etwas saurer mag, kann auch noch zwei Esslöffel Zitronensaft ergänzen. Nun 200 g Mehl gemischt mit einem Teelöffel Backpulver unterheben. Zum Schluss 100 g gehackte, getrocknete Datteln zufügen und den Teig 10 Minuten ziehen lassen. Dann im Waffeleisen ausbacken. Man kann sie gleich mit Vanillezucker bestreuen und essen. Oder man lässt sie etwas stehen, dann entwickelt sich das Aroma der Gewürze besser.

Apfelmus ist kinderleicht herzustellen und vielseitig verwendbar. Dazu lässt sich hervorragend Fallobst verarbeiten. Einfach Äpfel waschen und eventuell schadhafte Stellen großzügig auschneiden. Grob zerkleinern – das Gehäuse und die Schale können bleiben. In einen Topf mit etwas Wasser aufsetzen und gut 10 Minuten kochen lassen. Dann durch ein Sieb streichen. Mit Zucker und Zitronensaft oder Zitronensäure abschmecken und wieder aufkochen. So heiß wie möglich in vorbereitete Gläser füllen, diese fest verschließen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s