Reminiszenz an den Herbst mit Asternpflanzen und Apfelkuchenbacken

Kann man bei diesem schönen Frühlingswetter wirklich an den Herbst denken? Die Vögel zwitschern in den Bäumen, bunte Schmetterlinge flattern durch den Garten, die ersten Zillas strecken ihre blauen Sternchenblüten richtung Sonne und ich soll mich milchiger Feuchtkälte erinnern? Tja, wenn ich im November auch noch Blüten sehen will, dann muss ich da jetzt wohl ran. Als Gärtner lebt man immer auch ein bißchen in der Zukunft. Astern, Chrysanthemen und Fackellilien pflanzt man am besten jetzt, im März und April, auch wenn die kleinen Töpfe in den Gärtnereien noch fast leer sind und sich darin höchstens erste Triebe zeigen. Mit den bunten Bildern auf der Packung und einem gepflegten Apfelkuchen kann man dann doch ins Schwärmen geraten. Reminiszenz an den Herbst mit Asternpflanzen und Apfelkuchenbacken weiterlesen

Advertisements

Wintervitamine für die oberen Zehntausend: Waldorfsalat

Jetzt ist die beste Zeit, die Apfelbäume zu schneiden. Früher dachte ich immer, dass sei überflüssig, weil doch so ein Baum eigentlich am besten wissen müsste, wie er zu wachsen hat. Weit gefehlt, das gilt nämlich nur für wilde Bäume, deren Äpfel ich nicht einmal kenne. Die Züchtungen, die unsereins im Garten stehen hat, müssen gepflegt werden – das betrifft auch alle anderen Obstbäume. Das einzige Obst jedoch, welches in den absoluten Salat-Klassiker, den Waldorfsalat, kommt, sind Äpfel. Wintervitamine für die oberen Zehntausend: Waldorfsalat weiterlesen

Ein veganer Beitrag für den vorweihnachtlichen Kaffeeklatsch: Birnenkuchen

Es ist inzwischen so grau und neblig draußen, dass ich kaum in den Garten gehen mag. Außerdem hat mich meine Bronchitis immer noch fest im Griff. Deshalb habe ich an dieser Stelle keine Neuigkeiten aus dem Garten zu berichten. Lieber lade ich mir Gäste für einen vorweihnachtlichen Kaffeeklatsch ein. Hier ein veganer Beitrag für die Kaffeetafel: Birnenkuchen. Ein veganer Beitrag für den vorweihnachtlichen Kaffeeklatsch: Birnenkuchen weiterlesen